Hyperprolactinemia-Hyperprolaktinaemie

Hyperprolaktinämie bedeutet, dass du einen hohen Spiegel des Hormons Prolaktin hast. Prolaktin ist ein Fortpflanzungshormon, das von der Hirnanhangsdrüse produziert wird und während der Schwangerschaft in die Höhe schießt und die Brüste nach der Geburt zur Milchbildung anregt.

Die Hypophyse ist eine erbsengroße Drüse an der Basis deines Gehirns, etwa auf Augenhöhe. Obwohl sie sehr klein ist, spielt sie eine wesentliche Rolle in deinem endokrinen System und beeinflusst fast jeden Teil deines Körpers.

Ein erhöhter Prolaktinspiegel ist ein sehr häufiges hormonelles Ungleichgewicht, von dem etwa 1 von 3 Frauen mit unregelmäßiger Periode, aber normalen Eierstöcken betroffen ist.

Auswirkungen von Hyperprolaktinämie auf die Fruchtbarkeit

Ein hoher Prolaktinspiegel beeinträchtigt die Funktion der Eierstöcke und führt zu einer sogenannten normogonadotropen hyperprolaktinämischen Ovarialinsuffizienz. Ovarialinsuffizienz bedeutet, dass die Eierstöcke nicht so funktionieren, wie sie sollten, was zu Problemen bei der Eireifung und dem Eisprung führt.

Dies geschieht, weil ein erhöhter Prolaktinspiegel die Hypophyse daran hindert, das follikelstimulierende Hormon freizusetzen, das für die Reifung der Eizellen in jedem Zyklus verantwortlich ist. Es kann auch die Produktion anderer wichtiger Fortpflanzungshormone, einschließlich Östrogen und Progesteron, beeinträchtigen. Infolgedessen haben Frauen mit einem Prolaktinüberschuss keinen regelmäßigen Eisprung und die Lutealphase ist möglicherweise beeinflusst. Bei einer Lutealphaseninsuffizienz (Gelbkörperschwäche) verdickt sich die Gebärmutterschleimhaut nicht so, wie sie sollte, wodurch es für eine befruchtete Eizelle schwierig wird, sich in der Gebärmutter einzunisten. Aus diesem Grund wird es schwierig, schwanger zu werden.

Hast du den Verdacht, dass du unter Hyperprolaktinämie leidest? Dann starte jetzt deine Fruchtbarkeitsanalyse mit dem LEVY Fertility Code.

Mögliche Ursachen von Hyperprolaktinämie

Häufige Ursachen der Hyperprolaktinämie sind:

  • Gutartige Tumore an der Hirnanhangsdrüse (Prolaktinome)
  • Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) – etwa die Hälfte aller Frauen mit Hyperprolaktinämie haben eine Schilddrüsenstörung
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)
  • Nierenerkrankung
  • Medikamente gegen Depressionen, Psychosen und Bluthochdruck
  • Bestimmte Kräuter, wie Bockshornklee, Fenchelsamen und Rotklee
  • Reizung der Brustwand (durch Narbenbildung nach einer Operation, Gürtelrose oder einen zu engen BH)
  • Übermäßiger Stress oder Sport
  • Schlafmangel
  • Einige Nahrungsmittel

Medizinische Experten sind sich nicht sicher, was die Ursachen für die Entstehung eines Prolaktinoms sind. Eine seltene genetische Störung namens Multiple endokrine Neoplasie, Typ 1, kann das Risiko für ein Prolaktinom erhöhen.

Symptome von Hyperprolaktinämie

Dies sind mögliche Symptome einer Hyperprolaktinämie bei Frauen:

  • Unregelmäßige oder ausbleibende Perioden (Amenorrhoe)
  • Milchiger Ausfluss aus den Brustwarzen, auch wenn keine Schwangerschaft besteht oder gestillt wird
  • Trockenheit der Scheide und schmerzhafter Sex
  • Akne
  • Übermäßiges Wachstum von Körper- und Gesichtshaaren
  • Unfruchtbarkeit 
  • Schwache, brüchige Knochen
  • Probleme beim Sehen
  • Kopfschmerzen

Diagnose von Hyperprolaktinämie

Ärztinnen und Ärzte diagnostizieren eine Hyperprolaktinämie anhand der Symptome, der Krankengeschichte und einer Blutuntersuchung, bei welcher der Prolaktinspiegel im Blut gemessen wird. Da einige Faktoren wie Stress, Schlafmangel, Sport und Medikamente die Prolaktinmessung beeinflussen können, wird ein erhöhter Wert möglicherweise erneut getestet, um den hohen Wert zu bestätigen und eine Hyperprolaktinämie zu diagnostizieren.

Wenn die Bluttests einen stark erhöhten Prolaktinwert ergeben, kann der Arzt eine MRT-Untersuchung des Gehirns anordnen, um nach einem Prolaktinom zu suchen. Möglicherweise wirst du auch an einen Augenarzt (Ophthalmologen) überwiesen, wenn du Sehprobleme hast. Schließlich kannst du für weitere Untersuchungen und Behandlungen an einen Spezialisten für Hormonstörungen (Endokrinologen) überwiesen werden.

Behandlung zur Verbesserung der Fruchtbarkeit

Die gute Nachricht ist, dass eine Hyperprolaktinämie nur eine vorübergehende Ursache für Unfruchtbarkeit ist. In den meisten Fällen spricht die Hyperprolaktinämie recht gut auf eine Behandlung an. 

Je nachdem, was die Ursache dafür ist, dass dein Körper mehr Prolaktin produziert, kann die Behandlung Folgendes umfassen:

  • Medikamente zur Senkung des Prolaktinspiegels. Dopaminagonisten werden in der Regel als erste Behandlungslinie für Frauen verschrieben, die versuchen, schwanger zu werden. Sie sind sehr wirksam, um die Eierstöcke wieder normal funktionieren zu lassen.  
  • Umstellung von Medikamenten, die einen erhöhten Prolaktinspiegel verursachen (oder Verringerung der Dosis).
  • Medikamente zur Verkleinerung des Prolaktinoms/der Prolaktinome. Sehr selten ist eine Operation oder Bestrahlung erforderlich, wenn die medikamentöse Behandlung nicht erfolgreich ist. 
  • Behandlung einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

Sobald die Behandlung dazu beiträgt, den Prolaktinspiegel wieder auf ein normales Niveau zu bringen, arbeiten die Eierstöcke wieder normal, und die Periode und der Eisprung kehren zusammen mit der Fruchtbarkeit zurück.

Dieser Artikel wurde von einem/r Mediziner*in geprüft

You might also like...

Dysmenorrhoe (Regelschmerzen)

Dysmenorrhoe ist der medizinische Begriff für Regelschmerzen. Du kannst vor oder während deiner Periode Krämpfe oder andere Beschwerden bekommen

Leukozytose

Leukozytose bedeutet, dass die Anzahl der weißen Blutkörperchen (oder Leukozyten) über dem Normalbereich liegt. Diese Zellen sind die Kämpferzellen in deinem Immunsystem...

Eisenmangel

Eisenmangel bedeutet, dass du nicht genügend Eisen in deinem Körper hast. Eisen ist ein Mineral, das in der Nahrung vorkommt und für...

Folsäuremangel-Anämie

Folsäuremangel-Anämie ist eine Blutarmut (Anämie) aufgrund eines Mangels an Folsäure. Folsäuremangel bedeutet, dass dein Körper nicht genügend Folsäure enthält.

Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie ist eine Erkrankung, bei der der Körper aufgrund eines Eisenmangels, der über einen längeren Zeitraum andauert, nicht genügend gesunde rote Blutkörperchen...

Hyperandrogenämie

Hyperandrogenämie bedeutet, dass der Körper (Eierstöcke oder Nebennieren) zu viele Androgenhormone produziert. Androgene sind eine Gruppe von Sexualhormonen, darunter Testosteron, Androstendion und...

Subklinische Schilddrüsenunterfunktion

Subklinische Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion) bedeutet, dass der Spiegel des schilddrüsenstimulierenden Hormons (TSH) höher als normal und der Spiegel des Schilddrüsenhormons Thyroxin (T4) normal...

Magersucht

Magersucht ist eine Form der Essstörung, bei der du deine Nahrungsaufnahme stark einschränkst, weil du große Angst vor einer Gewichtszunahme und ein...

Anmelden

Ja, ich möchte mich kostenfrei für den LEVY Fertility Code anmelden und den LEVY Newsletter abonnieren. Ich erhalte auf mich abgestimmte Informationen und weitere Details zum LEVY Fertility Code an die angegebene E-Mail-Adresse.


    Vorname

    E-Mail

    Alter


    Wo wohnst du?